Anthroposophische Medizin

Eine heilsame Ergänzung der konventionellen Medizin

Die Anthroposophische Medizin ist eine in Deutschland gesetzlich anerkannte integrative Heilkunde, die den Menschen in all seinen Dimensionen betrachtet und behandelt. Sie versteht sich nicht als Alternative zur konventionellen Medizin, sondern als deren Ergänzung.

Die Anthroposophische Medizin ist eine ganzheitliche Medizin, die immer Körper, Seele und Geist im Blick hat. Über die umfassende Anregung der Selbstheilungskräfte soll der kranke Mensch zurück in sein persönliches gesundes Gleichgewicht begleitet werden.

Was ist Gesundheit?

Aus Sicht der Anthroposophischen Medizin bewegt sich ein Mensch zeitlebens zwischen Gesundheit und Krankheit. Beide Polaritäten gehören zusammen. Eine Krankheit zeige ein Ungleichgewicht an. Und Gesundheit sei der Zustand, in dem sich Körper, Geist und Seele in einem individuellen Gleichgewicht befinde.

Ursprünge der Anthroposophischen Medizin

Erst vor rund 100 Jahren wurde die Anthroposophische Medizin von Rudolf Steiner und Ita Wegman begründet. Der visionäre Philosoph und die junge Ärztin erarbeiteten das konzeptionelle Dach und sich daraus ableitende Arzneimittel. Auch der Chemiker Rudolf Hauschka gehört zu den Pionieren der Anthroposophischen Medizin. Von Steiner angeregt, studierte er rhythmische Prozesse und entwickelte 1935 ein einzigartiges Herstellungsverfahren, mit dem sich Heilpflanzenauszüge ohne Zusatz von Alkohol haltbar machen lassen.

In Deutschland ist die Anthroposophische Medizin seit 1976 als Besondere Therapierichtung und seit 1989 auch als medizinische Richtung gesetzlich anerkannt.

Den Menschen individuell behandeln

Jeder Mensch ist einzigartig – auch in seinem Kranksein. Deshalb kennt die Anthroposophische Medizin keine Standardbehandlung, sondern berücksichtigt die momentane Lebenssituation und die charakteristischen Eigenheiten eines Patienten. Dafür steht ihr eine Vielzahl an Therapieformen und Arzneimitteln zur Verfügung – konventionelle wie anthroposophische.

(Quelle: WALA Heilmittel)

Die anthroposophische Medizin ist nicht Bestandteil der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt. Der Gesetzgeber stuft sie aber, wie auch die Homöopathie als besondere anerkannte Therapierichtung ein. Zum Teil werden anthroposophische Arzneimittel auch nach homöopathischen Regeln gefertigt.

Menü schließen